Referenz Drucken
 

Raffeisen Arena, Porrentruy

2020

Line

Ob das regionale Holz, das in der neuen Raffeisen Arena in Porrentruy verbaut ist, für den Aufstieg des HC Ajoie in die NLA ausschlaggeben war wissen wir nicht. Sicher ist aber, dass die Eishalle ein Vorzeigeprojekt ist.

Eishalle Porrentruy zoom
Eishalle Porrentruy
Das Holz wurde im Winter 18/19 geerntet zoom
Das Holz wurde im Winter 18/19 geerntet
...und zu Bauprodukten verarbeitet zoom
...und zu Bauprodukten verarbeitet
Schnitt durch die Eishalle mit dem Fachwerk und der Tribüne aus Holz zoom
Schnitt durch die Eishalle mit dem Fachwerk und der Tribüne aus Holz

Das Projekt

Die neue Raiffeisen Arena mit 4'650 Sitzplätzen ist die Heimspielhalle des HC Ajoie. Sie ist ein gutes Beispiel dafür, wie Grossprojekte aus regionalem Laubholz erstellt werden können. Die Bereitstellung des Holzes durch die Bauherrschaft, die sogenannte inhouse-Beschaffung, ist eine Möglichkeit, wie auch bei öffentlichen Ausschreibungen Holz aus der Region verbaut werden kann. Dazu gründeten die umliegenden Gemeinden die Gemeindeunion „Synidicat intercommunal District de Porrentruy (SIDP)“. Timbatec entwickelte bereits in der Vorprojektphase ein Konzept für die Holznutzung und begleitet den Prozess vom Holzschlag bis zum fertigen Bauprojekt.


Die Bauweise

Im Winter 2018/19 erntete ProForêt SA rund 2'000m³ Nadelholz und 7000m³ Esche und 300m³ Buchenholz für die Herstellung der Bauteile. So entstanden beispielsweise die Fachwekträger aus Fichten- und Eschenholz mit einer Spannweite von 45 Metern. Sie tragen das Dach über dem Eisfeld. Die Tribüne ist eine Konstruktion aus Nadelholz mit Trägern aus hochbelastbare Stabbuche.


Die Herausforderungen

Die Konstruktion so zu planen, dass Sie auf die bestehenden Fundamente gesetzt werden kann, war eine grosse Herausforderung. Die Antwort ist eine Planung mit gut durchdachten Bauteilen, die die Eigenschaften der vier verschiedenen eingesetzten Holzarten (Esche, Buche, Fichte und Weisstanne) berücksichtigt.

Baudaten

- Bauvolumen 94'880 m³

- Geschossfläche 11'313 m²

- Bauzeit: April 2019 bis Oktober 2021


Baukosten

- BKP 1-3: 28 Mio. Franken

- BKP 2: 23 Mio Franken

- BKP 214: 4 Mio. Franken


Leistungen Timbatec

- SIA Phase 11 Zustandsanalyse
- SIA Phase 21 Statische Überprüfung
- SIA Phase 31 Vorprojekt
- SIA Phase 32 Bauprojekt
- SIA Phase 41 Ausschreibung und Offertenvergleich 
- SIA Phase 51 Ausführungsprojekt
- SIA Phase 52 Ausführung
- SIA Phase 53 Inbetriebnahme

Architektur
Dolci Architectes Sàrl
1400 Yverdon-les-Bains

Bauherrschaft
Syndicat Intercommunal de Porrentruy (SidP)
2900 Porrentruy

Holzbauingenieur
Timbatec Holzbauingenieure

Holzbau
batipro SA, 853 Courfaivre
JPF-Ducret SA, 1630 Bulle
Thiévent & Gerber SA, 2905 Courtedoux
A+C Corbat SA, 2943 Vendlincourt

  • Die Verwendung von Eschenholz für tragende Zwecke bei der Eishalle in Porrentruy

    Die Verwendung von Eschenholz für tragende Zwecke bei der Eishalle in Porrentruy

    11. Internationales Forum Holzbau FBC 2022 – Nach praktisch fünfzig Jahren Betrieb bedurfte die alte überdachte Eishalle in der Ajoie umfangreicher Unterhalts- und Renovierungsarbeiten. Die veränderten Anforderungen der Schweizer Eishockeyliga und die Pflicht, das Gebäude an die neuen Sicherheitsnormen für die Zuschauer anzupassen, machten eine umfassende Renovierung der Anlage in Porrentruy unerlässlich. (Bericht in Französisch von Johann Maître, Timbatec Holzbauingenieure Schweiz AG, Delémont)

  • «Auf NET können wir nicht verzichten»

    «Auf NET können wir nicht verzichten»

    Die Umwelt, Ausgabe Nr. 2/2022 – Beim Klimawandel diskutieren wir zu Recht vor allem über die Begrenzung und Reduktion der CO₂-Emissionen bei der Verbrennung fossiler Ressourcen. Doch das wird nicht genügen, um die Ziele des Klimaabkommens von Paris zu erfüllen: Wir werden nicht nur weniger CO₂ ausstossen, sondern es auch aktiv und dauerhaft aus der Atmosphäre entfernen müssen – mit technischen Massnahmen. Genau darum geht es bei den Negativemissionstechnologien (NET), denen diese Ausgabe von «die umwelt» gewidmet ist.

  • HC Ajoie feiert Aufstieg in einem Vorzeigeholzbau

    HC Ajoie feiert Aufstieg in einem Vorzeigeholzbau

    Pro Holz, Ausgabe Nr. 3/2021 – Der HC Ajoie steigt in die Nationalliga A auf – eine ganze Region feiert! Ob das regionale Holz, das in der neuen Raiffeisen Arena in Porrentruy verbaut ist, ausschlaggebend war, wissen wir nicht. Sicher ist, dass seit dieser Saison in zwei Leuchtturmprojekten Eishockey gespielt wird: in der Valiant Arena in Davos und in der Raiffeisen Arena in Porrentruy.

  • Raiffeisen-Arena, Pruntrut

    Raiffeisen-Arena, Pruntrut

    Lignum Holzbulletin 139/202, Laubholz – Die neue Eishalle auf dem Gelände der früheren «Patinoire du Voyeboeuf» ist die Heimspielstätte des HC Ajoie. Nachhaltigkeit war beim Um- und Ausbau ein wichtiges Ziel: Dies gelang mit der Beteiligung regionaler Unternehmen, der Verwendung von Nadel- und Laubholz aus den Wäldern der Umgebung und mit einer Optimierung der Sägearbeiten. (Bericht in Deutsch und Französich)

  • Regionale Wertschöpfung par excellence

    Regionale Wertschöpfung par excellence

    First, Ausgabe Nr. 02/21 – Sie ist der grosse Stolz der Gemeinden rund um die jurassische Kleinstadt Porrentruy: die neue Raiffeisen Arena. Bei dem Bauprojekt handelt es sich um einen regionalen Schulterschluss, der auf die Kraft der heimischen Wertschöpfung setzt. Gebaut wurde mit Holz aus dem gemeindeeigenen Wald – und mit Hightech-Buchenholz, made in Switzerland.

  • Werkstoff für Visionen

    Werkstoff für Visionen

    GEO, Januar 2021 - Kein Laubbaum kommt in Schweizer Wäldern häufiger vor als die Buche. Weil ihr Holz aufwendig zu verarbeiten ist, wird es aber häufig verbrannt. Nun haben Schweizer ein Verfahren entwickelt, das der Buche ermöglicht, im Holzbau eine tragende Rolle zu spielen. Im Magazin GEO wird das neue Eisstadion in Pruntrut vorgestellt und Johann Maitre zitiert.

  • Johann Maître ist der Mann des Tages

    Johann Maître ist der Mann des Tages

    Le Quotidien, Dezember 2020 - Johann Maître ist in Bassecourt aufgewachsen. Nach seiner Lehre als Schreiner im Familienbetrieb, arbeitete er 13 Jahre lang bei Aldibois in Saint-Ursanne, bevor er an der Berner Fachhochschule in Biel den BSc Holzbau absolvierte. Heute arbeitetet er bei Timbatec und leitet seit dem 11. Januar 2021 die neue Niederlassung in Delémont. Mit dem Projekt der Eishalle in Porrentruy hat das Unternehmen einen Fuss in den Jura gesetzt. Der Bericht zu Johann Maitre und dem Eisstadion in Delémont ist auf Französisch.

Referenz Drucken
 
 
 

Schweiz:

Büro Thun

Timbatec Holzbauingenieure Schweiz AG

Niesenstrasse 1, 3600 Thun

Tel: +41 58 255 15 10 

thun@timbatec.ch


Büro Zürich

Timbatec Holzbauingenieure Schweiz AG

Ausstellungsstrasse 36, 8005 Zürich

Tel: +41 58 255 15 20 

zuerich@timbatec.ch


Büro Bern

Timbatec Holzbauingenieure Schweiz AG
Falkenplatz 1, 3012 Bern

Tel: +41 58 255 15 30 

bern@timbatec.ch


Büro Delémont

Timbatec Holzbauingenieure Schweiz AG 

Avenue de la Gare 49, 2800 Delémont 

Tel: +41 58 255 15 40 

delemont@timbatec.ch


Österreich:

Büro Wien 

Timbatec Holzbauingenieure GmbH
Im Werd 6/31a, 1020 Wien 
Tel: +43 720 2733 01

wien@timbatec.at


Impressum

Folgen Sie uns: