Referenz Drucken
 

Erweiterungsbau Schulanlage Allmend, Oberengstringen

2017

Line

Der neue Bau der Schulanlage Allmend in Oberengstringen bietet nicht nur dringend benötigte Klassenzimmer, sondern auch neue Gruppenräume, die zeitgemässe Unterrichtsformen zulassen. Erstellt wurde das neue Schulhaus als Hybridbau aus Beton und Holz.

Viel Licht dank Oberlichtern und großen Fenstern zoom
Viel Licht dank Oberlichtern und großen Fenstern
Im Bau: Zuerst wurden die Holzelemente eingebaut, dann die Decken betoniert zoom
Im Bau: Zuerst wurden die Holzelemente eingebaut, dann die Decken betoniert
Das Klassenzimmer im Freien: Lernen im Freien zoom
Das Klassenzimmer im Freien: Lernen im Freien
Die neu gestaltete Umgebung der Schulanlage in Oberengstringen zoom
Die neu gestaltete Umgebung der Schulanlage in Oberengstringen
Mehr Platz durch schlanke Holzwände (Fotos Gataric Photography) zoom
Mehr Platz durch schlanke Holzwände (Fotos Gataric Photography)

Das Projekt 

Das bestehende Schulhaus Allmend, 1969/1970 erbaut, hatte den Anforderungen der heutigen Unterrichtsformen schon längere Zeit nicht mehr genügt. Wegen fehlender Spezialräume stiess der Schulbetrieb immer wieder an seine Grenzen. Darum liessen die Verantwortlichen der Zürcher Vorortsgemeinde, die direkt an die Zürcher Stadtkreise 9 und 10 grenzt, einen dreigeschossigen Erweiterungsbau erstellen. 


Der kubische Neubau mit einer Grundfläche von 25 auf 25 Meter hat drei Geschosse und ist so angelegt, dass er später um ein Geschoss aufgestockt werden kann. Neben je fünf Klassenzimmern und Gruppenräumen beherbergt der Neubau unter anderem einen Aufenthaltsraum mit einer kleinen Küche, einen Konferenzraum und zwei Büros. Jedes Stockwerk ist über einen Verbindungsbau direkt mit dem bestehenden Schulhaus verbunden. 


Die Bauweise 

Der Schulanbau ist in hybrider Bauweise erstellt worden. Innenwände und Decken sind in Massivbauweise ausgeführt worden, die Fassade besteht aus Holz und ist tragend. 


Die Fassadenelemente wurden vorgefertigt und während dem Bau als Auflager und Stirnabschalung für die Betondecken verwendet. Dies hatte den Vorteil, dass der Holzbau die Geometrie vorgab und somit Toleranzen und Abdichtungsprobleme zwischen Holzbau und Beton kein Thema waren. Man musste folglich nicht die Holzelemente dem Betonbau anpassen und sie möglichst dicht anschliessen. Sondern: Bei dem gewählten Vorgehen hat sich der Beton dem Holz angepasst. Damit war die Rohbauzeit kürzer als bei einem reinen Massivbau und mit dem Innenausbau konnte früher begonnen werden. 

Baudaten

  • Brettsperrholz 
  • Fassadenschalung Zeder   


Leistungen Timbatec

  • Vorprojekt
  • Kostenschätzung
  • Bauprojekt
  • Brandschutz
  • Devis
  • Baustellenkontrollen
  • Statik/Konstruktion
  • Ausschreibung
  • Ausführungsprojekt
  • Fachbauleitung

Bauherrschaft
Gemeinde Oberengstringen
8102 Oberengstringen
Architekt
Team 4 Architekten
8037 Zürich
Bauingenieur
Caprez Ingenieure AG
8036 Zürich
Holzbauingenieur
Timbatec Holzbauingenieure Schweiz AG, Zürich
8006 Zürich
Holzbauer
Bühlmann AG
8953 Dietikon
Referenz Drucken
 
 
 

Schweiz:

Büro Thun

Timbatec Holzbauingenieure Schweiz AG

Niesenstrasse 1, 3600 Thun

Tel: +41 58 255 15 10 

thun@timbatec.ch


Büro Zürich

Timbatec Holzbauingenieure Schweiz AG

Ausstellungsstrasse 36, 8005 Zürich

Tel: +41 58 255 15 20 

zuerich@timbatec.ch


Büro Bern

Timbatec Holzbauingenieure Schweiz AG
Falkenplatz 1, 3012 Bern

Tel: +41 58 255 15 30 

bern@timbatec.ch


Büro Delémont

Timbatec Holzbauingenieure Schweiz AG 

Avenue de la Gare 49, 2800 Delémont 

Tel: +41 58 255 15 40 

delemont@timbatec.ch


Österreich:

Büro Wien 

Timbatec Holzbauingenieure GmbH
Im Werd 6/31a, 1020 Wien 
Tel: +43 720 2733 01

wien@timbatec.at


Impressum

Folgen Sie uns: